Knappe Niederlage zum Saisonauftakt

von Andreas Kettner

„Es war ein typisches erstes Saisonspiel und zugleich eine unglaublich harte und umkämpfte Begegnung“, beschrieb Coach Andreas Brunnauer den Auftakt des RFC Bad Reichenhall in der Rugby-Regionalliga. Die Raufbolde mussten zu ihrem ersten Saisonspiel bei der Reserve des Zweitligaclubs StuSta München II ran und verloren in der Landeshauptstadt knapp mit 15:16. „In der Nachspielzeit bekommst du noch einen Try – blöd“, so das kurze Fazit des enttäuschten RFC-Trainers.

 Für beide Teams war es das erste Match der neuen Spielzeit, was ihnen die Fans auch deutlich anmerkten. Gerade in der ersten Hälfte war es eine   komplett zerfahrene Partie.  Mehrere  Penalties zeigten, dass auf beiden Seiten noch die Sicherheit in den einzelnen Aktionen fehlte.   StuSta konnte aber gleich in der 2. Minute einen Penalty zur 3:0-Führung verwerten.  Danach verlief die Partie weitgehend im Sand. Gute Spielzüge blieben Mangelware. Dennoch gelang es den „Studenten“ kurz vor dem Halbzeitpfiff von Referee Jared Grellet, einen Try zu legen. Mit 8:0 für die Münchner ging es in die Kabinen.

 In Durchgang zwei zeigten die Gäste aus der Kurstadt dann ein komplett anderes Bild. „Da haben wir absolut geiles Rugby gespielt“, lobte Trainer Brunnauer seine Jungs. Gerade mal zwei Minuten waren rum, als Alisdair Pegg das Ei hinter der Mallinie ablegte und sein Team auf 5:8 heranbrachte (42. Minute). Wenig später lag das ovale Leder erneut in der Try Zone. Diesmal war Don Berg durch und holte weitere fünf Zähler für Reichenhall. Mit dem erfolgreichen Erhöhungskick von Lorenzo Spadoni gingen die Gäste mit 12:8 in Führung (46.). Die StuSta-Spieler steigerten sich in Hälfte zwei jedoch ebenfalls und kamen so per Penalty wieder auf 11:12 heran (51.).   Die Raufbolde hätten dann eigentlich den Sack zumachen können, schafften es aber zweimal kurz vor dem Ziel nicht, das Ei über die Mallinie zu befördern.  Erst ein weiterer Strafkick, den Spadoni zwischen den Pfosten platzierte, brachte die Punkte zum 15:11 für den RFC (69.).   Es lief schon die Nachspielzeit, als die Münchner den Gästen den erfolgreichen Saisonauftakt doch noch vermasselten. Drei Minuten nach dem regulären Ende lag das Ei hinter der Reichenhaller Linie (83.). Mit dem Try sicherten sich die Gastgeber den knappen 16:15-Erfolg.

 Weiter geht es für die Raufbolde mit ihrer Heimpremiere am 7. Oktober.    Die Fans dürfen sich dabei gleich auf ein echtes Knaller-Match  freuen. Zu Gast in Marzoll ist ab 13 Uhr Zweitliga-Absteiger RC Regensburg. An diesem Wochenende ist erstmal spielfrei. Das Rugby-Ei fliegt nur in München bei den Oktoberfest Sevens. Am Freitag und Samstag, 29. und 30. September, treffen im Olympiastadion die Mannschaften der Rugby-Topnationen aufeinander. Mit dabei sind neben dem deutschen Team unter anderem die Mannschaften aus Australien, England, Frankreich, Argentinien, Südafrika und Fidschi. Auch einige Raufbolde werden im Stadion  mitfiebern, wenn sich die besten Teams der Welt gegenüberstehen.

Zurück